Feuer am Amazonas

„Präsident Jair Bolsonaro, seit Januar im Amt, tritt mit offen rechtsextremen Sprüchen auf und gibt sich gern als Fan der Militärdiktatur, die von 1964 bis 1985 das Land beherrschte. Er will ein altes Projekt zu Ende bringen, das den Generälen seinerzeit nicht mehr ganz gelang: die vollständige wirtschaftliche Erschließung des Amazonaswaldes.“

Der Autor Thomas Fischermann fasst in der Wochenzeitung Die ZEIT die dramatische Zuspitzung der Verhältnisse am Amazonas zusammen. Mitten im Abholzungs-Hotspot: das Volk der Tenharim.